Heute bin ich vollkommen schweißgebadet nach Hause gekommen. Heute waren wieder alle Kinder anwesend, im Gegensatz zu gestern.

Ich hatte ja noch meinen Auftritt als „Spezialist für Gaslecks“ bei den Müllers. Mit klopfendem Herzen habe ich mit todernster Stimme meinen Text heruntergebet und konnte auf diesem Weg ein überfressenes Höhlenäffchen und ein ebenso überfressenen Hypnotic Rabbit aus der Vorratskammer des Ehepaars retten.

Zum Ausleich saßen die Kinder auf dem Sofa und schauten Fernsehen. Irgendwie war die Stimmung aber nicht ganz so bombig. Im TV liefen Bilder von der Spaßveranstaltung der Bundesversammlung.

„Was ist los mit Euch Kinder?“

„Och die haben heute unsere Lieblingsdokusoap wegen dem Quatsch da unterbrochen!“

Ich nicke verständnisvoll, verabschiede mich dann aber schnurstracks zum Duschen ins Bad. Mausbär`s Probleme hätte ich gerne. Wobei ich auch neidisch bin. Ich würde mir auch gerne die Dokusoaps anschauen.

Als ich aus der Dusche komme, ist der Fernseher aus.

„Und, ist Wulff schon neuer Bundespräsident?“

Rocky gähnt betont theatralisch und fügt dann hinzu: „Noch nisst, es ist ein dritter Wahlgang fällig!“

Die Kinder hängen richtig auf dem Sofa ab. Irgendwas stimmt nicht.

„Was ist hier eigentlich los?“

„Die haben ein schlechtes Gewissen, Papa!“, sagt Teresa.

Ich nicke und füge hinzu, daß sie das auch haben sollten.

„Un`ausserdem is uns langweilig. Heute is`nix passiert ausser dieser blöden Wahl, bei der am Ende der Wulff gewinnt. Was soll das eigentlich?“

Ich zucke mit den Schultern. Teresa antwortet für mich. „Es muß doch in regelmäßigen Abständen Demokratie inszeniert werden. Das die Bevölkerung mal wieder komplett außen vor bleibt, wird durch das ganze Brimborium übertünscht.“

„Aber dieser andere Kandidat, dieser Gauck mit den STASI-Akten, der ist voll sympathisch. So ein richtiger Opi-Typ!“, sagt Mausbär.

„Oh ja, der könnte mir ssssöne Gesissssten vorlesen! Anstelle so doofer Reden.“, freut sich Happy.

Ich lächele in mich hinein. Damit hätte der Bundespräsident dann auch eine wirkliche Aufgabe. Er würde zur Unterhaltung dienen, aber irgendwie tun sie das ja alle.

„Abbber der iss viel zu alt. Ist doch ein rissstiger Knacker! Vielleicht brauchen wir dann bald wieda`n neuen?“

„Teresa räkelt sich entspannt auf dem Sofa und schnurrt.

„Weißt Du was gestern unser Fehler war, Papa?“, fragt Mausbär.

„Das ihr die Wohnung verlassen habt und euch als Leute vom Gaswerk ausgegeben habt?“, antworte ich.

Mausbär druckst herum, Rocky hilft. „Also Mausbär meint eher, warum die Operation fassst sief gegangen wär`.“

Ich ziehe eine Augenbraue hoch.

„Wir hatten einfach keine Wahl. Die Sachen waren so lecker. Wir MUSSTEN einfach essen. Und dann sind Happy und Rocky müde geworden und eingeschlafen.“

Teresa lächelt diebisch. „Genau das ist das Problem. Die Menschen in Deutschland haben niemals wirklich die Wahl. Und in Ermangelung echter Optionen, betäuben se sich mit allerhand Ablenkung. Essen, Fußball, Alkohol….“

Mir ist es heute zu heiß für solche Diskussionen. Ich gehe in die Küche und hole mir ein Bier aus dem Eisschrank. Als ich mir de Flasche aufmache, höre ich das die Erkennungsmelodie von Teresas Lieblingssender, WDR2.

„Papa, halt Dich fest! Wulff ist neuer Präsident, ist das nicht unglaublich spektakulär?“, meint Teresa knochentrocken.

Ich nicke. „Kinder, was haltet ihr davon, wenn wir später mit Mama grillen?“

Sofort ist die Stimmung um mehrere hundert Prozente gestiegen. Was soll man auch sonst an so einem langweilig heißen Tag tun?

„Papa, gibts eigentlich einen Bundes Grill-Minista?“, fragt Happy.

Ich schüttele den Kopf.

„Dasss verstehh iss nisst!“

Rockschüttelt den Kopf. „Deutsland is`zwar die reinste Bananenrepublik, also in esst jetz. Aber esss gibt keinen Banana-Minister. Und da wundern siss de Leute das hier nix mehr geht.“

Rocky hat recht. Es sollte den Bundes-Banana-Minister geben. Ich hätte da den perfekten Kandidaten im Auge. Das kleine Äffchen könnte mit diesem Amt mehr sinnvolle Arbeit leisten als jeder dieser Politikdarsteller. Ach nein, Christian Wulff wird natürlich großartige Leistungen vollbringen. Schließlich ist er der Bundespräsident der Bananen Republik Deutschland, BRD und wird diese gebührend im Ausland präsentieren.

Advertisements

Wir spielen Demokratie!

Juni 10, 2010

„Papa! Wie funktioniert Demokratie?“

Ich schaue Mausbär interessiert an. Der Junge ist in letzter Zeit verdächtig viel an Politik interessiert.

„Okay, dann spielen wir das jetzt mal durch!“ Ich schaue die ganze Kuschelbande an. Alle sind im Wohnzimmer verteilt.

„1.Regel: Jeder kann eine Partei gründen!“

Wie elektrisiert hüpfen die Kinder herum und tuscheln. Alle wollen eine Partei gründen. Ich nicke.

„2.Regel:Es gilt das Mehrheitswahlrecht. Das heißt: Die Partei mit den meisten Stimmen gewinnt. Daraus folgert weiter: Nur Parteien die bekannt sind, im Brennpunkt der Medien stehen, können die Wahl gewinnen. Sonst wird niemand auf sie aufmerksam.“

Die Kinder nicken, bei einigen kommen die ersten Bedenken. Ich schalte das Licht aus. Protestschreie werden laut.

„Ey, Papa lisst an!“, sagt Rocky. „Papa!!! Ich seh meine Tatzen nicht mehr!“, schreit Mausbär.

Ich knipse meine kleine Taschenlampe an und leuchte Rocky an.

„Ich spiele jetzt die Medien. Nur die Parteien die ich anleuchte, aus der Masse hervorhebe und denen ich meine Aufmerksamkeit gebe, die könnt ihr wählen. Alle anderen kennt ihr gar nicht!“

Nach Rocky leuchte ich Theresa an. Wieder Protestschreie. Alle wollen in den Medien präsent sein.

„Tja Kinder, nicht jedem sind die Medien wohlgesonnen!“ Dann schalte ich das Licht wieder an.

„Papa! Ich will regieren! Ich bin aber nicht in den Medien!“ Mausbär ist ziemlich sauer. Das nutzt ihm aber nichts.

„Tja Kinder. Ihr habt jetzt die Wahl zwischen Theresa und Rocky!“

Mausbär ist prattig.

„Wahlberechtigt sind jetzt: Mausbär, Rocky, Happy und Theresa! Jeder hat eine Stimme. Damit es schneller geht, machen wir eine öffentliche Wahl. Jeder sagt einfach,wen er wählen will!“

Die erwarteten Proteste bleiben aus. Die Kinder können zwar schreiben,aber das würde zu lange dauern. Theresa malt immer kunstvolle Symbole, Mausbär hat Probleme mit den Stiften weil seine Pfoten zu groß sind, Rocky hat Probleme weil seine Hände zu klein sind usw. usw.

„Iss wähle Rocky!“, sagt Happy, dann ist Rocky an der Reihe. „Papa kann is misss sselbsst wählen?“

Ich nicke. „Selbstverständlich!“

„Gut, dann wähle isss miss sselbst.“

„Ich wähle natürlich Theresa! Ich will auf keinen Fall das Rocky an der Macht ist!“, sagt Mausbär.

Theresa lächelt und sagt „Ich stimme für mich!“

Rocky schaltet am Schnellsten. „Es ssteht Unentsieden!“

Ich nicke. „Keiner von Euch hat die Mehrheit!“

„Und jetzt, Papa?“, fragt Theresa.

Ich lächele. „Große Koalition!“

Mausbär zetert los: „Nein, nein, nein! Ich will nicht das mich ein Höhlenäffchen regiert!!“

Ich zucke mit den Schultern. „Tja, fragt mal die Leute in NRW, was die wollten….“

%d Bloggern gefällt das: