Oh was ist Deutschland böse. Böse über einen Sänger – Michael Wendler. Erst zieht er wegen der Marke „Der Wendler“ mit einem Hobbymusiker vor Gericht, jetzt erhebt ein eher naturblondes Mutter/Tochtergespann Anschuldigungen gegen den Kuschelmusiker.

Beide Fälle sind relativ absurd und offenbaren ein relativ großes Maß an Naivität und Unbeholfenheit bei den Gegnern von Michael Wendler.
Der letzte Fall (Mutter-Tochter-Wendler-Cafe auf Malle) löste dann einen „Shitstorm“ gegen Wendler aus und katapultierte diesen dann ins Zentrum der medialen Aufmerksamkeit.

Wem nutzt nun dieser „Shitstorm“? Den „armen“, geprellten „Opfern“ – oder dem Musiker?
Denn: Ist es seit „Sie liebt den DJ“ nicht still um den Musiker geworden? Wie entwickeln sich nun die Plattenverkäufe durch den multimedialen Shitstorm?

Ich denke, liebe Schafe des Shitsorms, Ihr habt dem „Wendler“ zur bisher größten (kostenlosen) Werbekampagne per Internet verholfen und kurbelt seine Plattenverkäufe kräftig an. Wie fühlt es sich an, so bescheuert zu sein? Das ist doch mal einen Asbach Uralt wert, oder?!

Stefan Hensch

Advertisements

Warum gibt es eigentlich Politiker? Hast Du schonmal darüber nachgedacht?

Fernab von den braingefuckten Ideen, die man Schulkindern eintrichtet fallen einem da nicht soviele Gründe ein. Politiker gibt es, weil es sie immer gegeben hat – das kann es ja nicht sein.
Halten wir fest:

– Politiker kosten zuerstmal eine unglaubliche Summe Geld, sind aber völlig unproduktiv
– Politiker werden von der Industrie gekauft und entscheiden dann auch für die Industrie
– Politiker entscheiden für ein ganzes Land, tragen aber niemals die Verantwortung dafür

Es ist Zeit etwas zu ändern!

Stefan Hensch

Deutschland im Herbst 2012! Nä, watt war das schön! Da springt dieser Irre von seinem Ballon aus 39 Kilometern Höhe in die Tiefe und ganz Deutschland schaut geifernd zu.
Ganz Deutschland? Nein, selbstverständlich nicht – nur der grenzdebile, schwachmathische Teil – insgesamt ca. 7 Millionen Menschen die den Extremsportler am liebsten grillen würden. Und Redbull lacht sich kaputt – Marketingoverkill für ein „Taschengeld“…

Deutschland, armes Deutschland!

Stefan Hensch

Die meisten Leser dieses Blogs verfügen leider nicht über die nötigen neuroanatomischen Resourcen um die Artikel dieses Blogs zu verstehen.
Dies hält mich natürlich nicht davon ab, in gewohnter Art und Weise weiterzumachen, schließlich kann ich nichts für die Dämlichkeit der meisten Internetuser.

Stefan Hensch

Ja … heute hat die EU den Friedensnobelpreis verliehen bekommen. Angy und Konsorten nahmen dies als Anlaß um die Richtigkeit und Wichtigkeit ihrer idiotischen Politik zu betonen.

Aber moment – was GENAU wird denn da jetzt geehrt? Und wer genau eigentlich? Die EU ist und war niemals ein Instrument, daß vornehmlich zur „Friedensstiftung“ genutzt wurde. Die EU ist vor allem ein Verwaltungskonstrukt, daß die Interessen der Konzerne und Banken schützen und gegen die Interessen und Rechte der Bürger durchsetzen soll.

Deshalb: BRAINFUCK!

Ich sehe diesen Preis in dieser Form nur als Durchhalteparole gegen die (unaufhaltsame) Finanzkrise. In Notzeiten war man immer freigiebig mit bunten Orden, Auszeichnungen und großem *Tammtamm*.

Leider verpufft dieser „Orden“ in der totalen Bedeutungslosigkeit, denn in diesem Fall ist die Aktion auch dem systemtreusten Bürger zu dumm.

Also – mitleidig lächeln!

Stefan Hensch

Washington: Der amerikanische Präsident Barrack Obama hielt soeben außerordentliche Pressekonferenz ab. Obama tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Präsident.
Zu den genauen Gründen für diesen Schritt schwieg sich der Amerikaner aus.
Die Amtsgeschäfte übernimmt der Vizepräsident Joe Biden.

Laut nicht bestätigten Gerüchten soll Obama seit einiger Zeit eine gewisse Nähe zur russischen Gazprom pflegen.

Dieser Schritt des Politikers macht den Ausgang der Präsidentenwahl völlig unklar. Joe Biden ist ein sehr beliebter, aber großen Teilen der Amerikaner unbekannter Politiker.

Obamas Konkurrent, Mitt Romney, wollte vorest keinen Kommentar zu diesem Schritt abgeben.

Stefan Hensch

Der Bundestagspräsident Norbert Lammer (CDU) tut das, was Politiker in den letzten Jahren ständig tun – er versucht alle nationalen Belange Deutschlands mit europäischen Belangen zu verknüpfen.

Dabei will die politische Kaste in Deutschland nicht bemerken, daß „Europa“ in den Köpfen vieler Menschen bereits lange gescheitert ist. Da nutzen auch keine vollmundigen Versprechungen, die allesamt aus Worthülsen bestehen. Europa war ein netter Gedanke angesichts zweier großer Kriege.

Doch die Realität holt alle Utopien ein, schließlich ist die „europäische Idee“ nichts anderes als eine Utopie. Momentan entwickelt sie sich sogar zu einer Dystopie, die nicht beträchtlichen Sprengstoff enthält.

Wie lange lässt sich der Club Med wohl noch Spardiktate aufzwingen?

Eine Ironie der Geschichte wäre es freilich, wenn es die „europäische Idee“ wäre, die die Völker des Knotinents Europa dauerhaft entzweien würde.

Stefan Hensch

Das Wunder Demokratie: Steinbrück und Merkel stehen für den gleichen Brainfuck: 1.)Rente mit „67“, eher mit 70+, 2.)Dauerhafte Subventionierung der Totgeburt „Europa“. Und wir dürfen uns dann aussuchen, von welcher Gesichtsbaracke wir uns vorführen lassen. Demokratie ist toll.

Deshalb: Fuck you, BEIDE!

Stefan Hensch

Das Leid eines jeden deutschen Autors: Kein Verlag will mein Buch. Wird ein verlag gefunden, geht es in die nächste Instanz: vor allem angelsächische Linzenzveröffentlichungen der großen Verlage dominieren mit großangelegten Marketingstrategien.

Die Spitze dieser Entwicklung markiert J.K. Rowling bzw. deren Verlag. Ihr erstes „Non-Harry-Potter“-Buch wird mit Werbespots im TV während der Hauptsendezeit beworben.

Ich gönne Frau Rowling wirklich jeden Cent, auch wenn Sie mittlerweile von einer Sozialhilfeempfängerin zur reichsten Frau des Königsreichs aufgestiegen ist.
Dennoch finde ich es bedauerlich, wieviele wirklich talentierte deutsche Autoren durch diese Werbekampganen völlig untergehen und völlig übersehen werden.

Aber – dasist wohl unser Wirtschaftssystem. Es geht ums Geldverdienen, die Aufmerksamkeit der Masse wird gebündelt und *tataa*…

Stefan Hensch

Die SPD jubelt, der übrige Teil der Bevölkerung schüttelt ungläubig den Kopf (was sich in den aktuellen Statistiken niederschlägt.

Peer Steinbrück, die Synthese aus den negativsten Aspekten eines Finanzbeamten und eines Oberlehrers spielt den Kanzlerkandidaten der SPD. Diese Entwicklung war absehbar, nachdem der senile Helmut Schmidt ihn bereits vor langer Zeit ins Gespräch brachte – richtiger wird sie deshalb nicht.

So hat sich die SPD also entschlossen, offiziell gar nicht an der Bundestagswahlen im nächsten Jahr teilzunehmen. Diese Entscheidung muss man als Bürger natürlich akzeptieren!

Stefan hensch

%d Bloggern gefällt das: