„Lotto“ bekommt jetzt einen ernstzunehmenden Konkurrenten: die Formel 1!
Ja genau, eigentlich die Veranstaltung, bei der Autos im Kreis herumfahren.
Dank dem Reifenhersteller „Pirelli“ verkommt der Automobilsport zu einer vollkommen beliebigen Lotterie.
So gewann beim gestrigen GP von Spanien (Barcelona) Pastor Maldonado mit seinem Williams-Renault.
Der Williams tat sich diese Saison (wie die sieben vorherigen) eher durch totale Erfolglisigkeit hervor.Zufällig passten die desaströsen Pirellis hervorragend zum Hinterbänkler Auto.

Aber Pirellis „Leistung“ konnte man bei den anderen Rennen der Saison 2012 ebenfalls bewundern: so gab es beim fünften Rennen der Saison den Fünften Sieger. Hört sich spannend an, ist es aber keinesfalls. Die Charakteristik der gelieferten Pirelli Pneus soll anscheinend Spannung generieren – in der Realität führt sie lediglich zu einem Zufallsgenerator-Prinzip.

Der Formel 1 wurde seit jeher nachgesagt, es käme ja nicht auf den Fahrer an – sondern auf das Auto. 2012 müssen sich die Veranstalter sagen lassen: Nein, in der Formel 1 kommt es nicht auf den Fahrer, nicht wirklich um die Leistungsfähigkeit des Autos – sondern ausschließlich um die Synthese Auto/Reifen an.

Vielleicht erleben wir dann ja in dieser Saison den ersten Sieg eines HRT Boliden. Mit sportlichem Wettbewerb und Spannung hat dies jedenfalls rein gar nichts mehr zu tun!

Stefan Hensch

Advertisements

Gerade entließ sich der letzte Bundespräsident ruhmlos aus dem Amt, nun schlagen die „LINKEN“ eine mindestens genauso zweifelhafte Nachfolgerin vor. Halten wir fest: Christian Wulff konnte man bisher kein Verbrechen nachweisen.

Ganz im Gegensatz zu Beate Klarsfeld. Die selbsternannte „Nazi-Jägerin“ ohrfeigte 1968 den damaligen Bundeskanler, worauf sie zu einer Haftstrafe von 1 Jahr verurteilt wurde.

1974 wurde Klarsfeld dann erneut verurteilt – zu einer FReiheitsstrafe von 2 Monaten – da sie eigenmächtig einen damals vermeintlichen Kriegsverbrecher entführen wollte.

Weiterhin machte Beate Klarsfeld in den 1970iger Jahren in Bolivien viel Wirbel und wurde … des Landes verwiesen.

Die „Linken“ schlugen Beate Klarsfeld nicht nur als Bundespräsidentin vor, sondern auch für das Bundesverdienstkreuz.

Dazu sage ich: Nein, weder das Eine, noch das Andere! Sowohl das Amt, als auch die Auszeichnung sollten Menschen vorbehalten bleiben, die die Gesetze dieses Landes respektieren und befolgen.

Stefan hensch

Der Publikumsliebling Hape Kerkeling hatangeblich u.a. bei Facebook ein Pamphlet gegen die BILD und für Wulff verfasst. In diesem Schriftstück lässt Kerkeling durchblicken, daß er genauso die Bodenhaftung verloren hat, wie sein neuer „Spezi“ Wulff.

Schauspieler, Moderatoren, Sänger, Politiker, Industrielle – ab einem gewissen Kontostand fühlt man scheinbar Stallzugehörigkeit und versteht nicht mehr die Sorgen des Pöbels – der aber wieder weiss sehr genau, wer z.B. seine Hochzeit finanziert hat – er selbst nämlich, nicht dubiose „Freunde“.

Das die Wut des Volkes nicht identisch mit BILD ist, hat Kerkeling nicht wahrgenommen….

Schade Hape!

Stefan Hensch

Die „gemäßigte“ Muslimbruderschaft steht vor einem klaren Wahlsieg in Ägypten. In der Parlamentswahlen sicherten sie sich in 7 von 9 Provinzen die Mehrheit. In den letzten beiden Provinzen gewann die Salafistenpartei „Partei des Lichts“.
Mit der offiziellen Bekanntgabe ist erst Mitte des Monats zu rechnen. Die Frage: Was macht das Militär?

Halten wir also fest: In arabischen Ländern herrschen immer „starke Männer“ – entweder als Diktatoren, oder als religiöse Führer.

Schauen wir nun also gespannt in Richtung Libyen.

Stefan Hensch

Fernab von den Schlagzeilen geschah es dann doch. Ich hatte es in der letzten Kalenderwoche von 2011 erwartet, nun geschah es in der ersten des Jahes 2012- für einen Blogger doch gar nicht mal so schlecht, oder?
Der Euro ist nur noch 1,2715 USD wert. Mit dem Unterschreiten des 52 Wochentiefststandes ist auch eine psychologische Marke durchbrochen.

Meine Prognose: Anfang nächster Woche leichtes Plus – Spekulanten wittern ihre Chance. Gegen Mitte der Woche beginnt dann der Abstieg – vielleicht in Richtung eines neuen Allzeit-Tief. Wir werden sehen!

Stefan Hensch

….sind mir vollkommen egal, auch wenn die deutsche Presselandschaft bereits die Vorwahlen der Republikaner aufbläst, als wenn sie hochbrisant währen. Mir ist es egal, wer in Iowa, Timbuktu oder sonstwo die Vorwahlen gewinnt. Genauso egal ist es mir, wer von den zur Wahl stehenden Millionärs-Handpuppen letztlich ins Rennen gegen Obama geschickt wird – es ist kein Ehrenmann, sonst wäre er gar nicht soweit gekommen…

Stefan Hensch

Was denkt sich Christian Wulff eigentlich? Denkt er überhaupt? Oder agiert er blind? Nach dem Durchsickern des seltsamen Anrufs bei Kai Diekmann wurde nun bekannt, daß Wulff auch den Chef des BILD-Mannes, Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner und die Mehrheitsaktionärin des Springer Verlages, Friede Springer anrief.

Fassen wir zusammen: Sich im großen Stil des Amtes als Bundespräsi als nicht würdig erweisen und dann noch die Chuszpe haben, dieses dann auch noch tölpelhaft vertuschen zu wollen – u.a. mit einer Tirade auf einer Mailbox.

Mir fällt dazu keine Bezeichnung ein. Ich weiss nicht, ob Christian Wulff an (der für Politiker typischen) Wirklichkeitsverzerrung leidet, ob er einen vollkommen Dachschaden hat, oder … ist unser Bundespräsident „nur“ unglaublich dumm?

Wie auch immer … man wollte den Parlamentarieren anscheinend nicht das Weihnachtsfest verderben – denn das wissen über diese pikante Zuspitzung muss ja bereits VOR dem Jahreswechsel bekannt gewesen sein.

Heute bewegen mich zwei Fragen:

1.)Macht Wulff das mit Absicht? Demontiert er sich vollkommen mutwillig? Ist er „Suicide“ Krissi?

2.)Kann ich morgen an dieser Stelle über einen Volltext von Wulffs Schimpftirade kommentieren?

Stefan Hensch

Quelle: Focus

Laut Tagesschau soll Christian Wulff dem „BILD“ Chef Kai Diekmann gedroht haben – wenn die „BILD“ Artikel zur „Kredit-Affäre“ veröffentlicht, solle es zum endgültigen Bruch zwischen dem Bundespräsidenten und dem Springer-Verlag kommen.

Ich habe ja bereits vor geraumer Zeit mit dem Rücktritt des Herrn Wulff gerechnet. Jetzt stelle ich mir nur die Frage, was der Herr noch alles anstellen darf. Eines ist sicher – das Ansehen des „Amtes“ kann er nun nicht mehr schädigen.

Vielleicht gibt es ja auch „Bunga Bunga“ Parties? Berlusconi hätte seine Freude an Herrn Wulff…

Stefan Hensch

Von einem besonders schweren Fall von Demenz wurde in der Tagesschau berichtet. Finazminister Wolfgang Schäuble hat den Euro als „Erfolgsgeschichte“ bezeichnet. Fraglich ist, ob der Finanzminister weiter im Amt bleiben kann.

Stefan Hensch

Die Medien berichteten heute über einen Durchbruch in seinem Atomprogramm. Unbestätigten Meldungen nach soll iranischen Wissenschaftlern erstmals die Herstellung eigener Kernbrennstäbe gelungen sein.

Vom ökologischen Standpunkt aus kann ich die Ausweitung dieser primitiven und veralteten Technologie natürlich nicht begrüssen.

Aus sicherheitspolitischen Aspekten möchte ich hierzu aber meine herzlichen Glückwünsche an die beteiligten iranischen Wissenschaftler und Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad aussprechen!
Durch diesen Durchbruch dürfte ein Angriffskrieg der USA und seiner Vasallenstaaten nun deutlich unwahrscheinlicher geworden sein, da sich das Kosten/Nutzen Verhältnis für einen Angriff nun deutlich verschlechtert hat.

Diese Entwicklung verschlechtert aber die Position Syriens deutlich. Die bereitstehenden Resourcen der NATO-Kriegsmaschine wollen ja benutzt werden und dazu bietet sich nun leider Syrien als einfachstes Ziel an.

Stefan Hensch

%d Bloggern gefällt das: