Die „3 W`s“: Wunder, Wirrköpfe, Winter

Dezember 30, 2010

Dezember 2010. Ein ganzes Land (Deutschland), ein ganzer Kontinent (Europa) ist geschockt! Entgegen aller Erwartungen herrschen Minusgrade und es fällt sogar Schnee. Wie konnte das passieren? Damit konnte im Winter doch wahrlich niemand rechnen ?!?!?

Rocky sitzt in seinem Weihnachtsmannkostüm in seinem Ministrandkorb und schaut aus dem Fenster. Draußen liegt Schnee.
Dann besinnt sich Rocky wieder auf das, was für ihn zählt: Aktien, Devisen und Edelmetalle.
Mausbär chillt auf der Lehne seines Stuhls und schaut weiter verträumt nach draußen.
Teresa liegt auf ihrem Platz auf der Kopflehne des Sofas und liest ein Buch mit Oscar Wilde Gedichten.
Happy ist irgendwo in der Wohnung auf Tour.
Ich sitze auf dem Sofa und schaue desinteressiert die Fernsehnachrichten.
Politiker fordern von der Bahn mehr Investitionen um den Verkehr im Winter aufrecht zu erhalten, oder fordern von Flughafenbetreibern Strafen, wenn diese nicht genug Enteisungsmittel vorrätig haben. Im Gegenzug fehlt in Deutschland überall Salz um die Straßen frei von Schnee zu halten.
Ich schüttele, nur für mich, den Kopf.
Und da wo die Strßen frei sind, schleichen die meisten Autofahrer als rollende Verkehrshindernisse durch die Gegend.
Aber mich selbst nervt der Schnee auch. Autofahren macht nicht mehr wirklich Spaß.
Mir ist die Lust nach TV vergangen und ich schalte den Fernseher aus.
Quasi als Ausgleich zum Ausschalten des einen Hypnosemediums kommt das, respektive die, nächste Hypnotieseurin hineingehoppelt. Happy, the hypnotic rabbit, erscheint im Wohnzimmer.
„Also iss, isss mag ja dasss weissse Tseugss da draußen!“, sagt das Kaninchen.
„Klar, weil es weiss ist – genau wie Du!“, sagt Mausbär.
„Sssstimmt genau!“, sagt Happy und hoppelt zu Mausbär auf dessen Stuhl.
Mausbär quittiert den Besuch des Kaninchens mit einem schiefen Seitenblick, streckt sich dann aber ganz Lebemann auf der Kopflehne aus.
„Dabei isss`das alless nur ein Fehler im Programm, Pappi!“, sagt Happy und lächelt ihr eigenartiges Lächeln aus einer Mischung von Trübheit und äußerster Gerissenheit.
Ich schaue den Hypnotic Rabbit neugierig an und frage sie, was sie mit Fehler im Programm meint.
Happy hoppelt auf der Sitzfläche herum bis sich auf ihre rechte Seite fallen läßt und mich anschaut.
„Na das Programm „Klimaerwärmung“ natürliss!“, sagt Happy.
Ich schaue etwas verblüfft drein.
Teresa klärt mich auf. „Na dieses Aufklärungsprogramm mit Al Gore, Leonardo DiCaprio usw. usw.“, wobei das kultivierte Kätzchen den ersten Teil des Wortes Aufklärungsprogramm einen seltsamen Unterton verleiht.
Das motiviert auch Rocky, sich am Gespräch zu beteiligen.
„Aufklärung issss gut, Kontrolle iss bessser. Dank dieses Programmsss gehen jetzt Akkssien von grünen Unternehmen esssst gut. Praktissss das viele davon deuttssse Unternehmen sssin.“
Jetzt bin ich informiert.
„Aber das mit der Erderwärmung ist doch eine Tatsache! Es kann doch nicht falsch sein, wenn man auf die Umwelt achtet?“, sage ich irritiert.
„Papa, ich bin enttäuscht! Hast Du immer noch nicht gelernt, vorsichtiger mit „Tatsachen“ zu sein? Gerade in der Wissenschaft sind Theorien solange wahr, bis sie von einer anderen Theorie abgelöst werden!“, sagt Teresa und schaut mich ernst an.
„Wenn man mit der einen Theorie genug Geld verdient hat, issss die nässste Idee dran`!“
Auf diese Diskussion werde ich mich jetzt nicht einlassen. Aber ich will wissen, was mit dem Fehler im Programm gemeint ist. Deshalb hake ich bei Happy nach.
Die nachtschwarzen Augen des Hypnotic Rabbits ruhen auf mir und ich habe das Gefühl, daß Happy wie mit Röntgestrahlen mein Gehirn scannt.
„Papiii! Es tut viiiele Hypnotissseure geben. Aber nissss alle sind so guuuut dadrinn wie isss. Das weissst du doch?“, sagt Happy.
Ich nicke als Antwort auf diese rhetorische Frage.
„Und nissst so talentierte Hypnos die wiederholen eben imma und imma wieda, was sie einsuggerieren tun wollen. Wie eben „Es tut keinen Winter mehr geben. Es tut keinen Winter mehr geben. Es tut keinen Winter mehr geben.““
Ich nicke wieder.
„Die Suggesssstion geht dann tiiiieeef insss Unterbewusssstsein der Mensssen und wirkt dort. Und dann ssssau aus dem Fenssster.“, sagt Happy.
„Schnee.“, antwortet Mausbär, der immer noch aus dem Fenster starrt.
„Achso. Du meinst das dann Außen nicht mehr mit Innen übereinstimmt?“, frage ich das Kaninchen.
Happy nickt.
„Also genauso wie bei mir, Papa!“, sagt Mausbär und setzt sich jetzt auf die Kopflehne und funkelt mich mit gierigen Augen an.
Ich runzele die Stirn.
„Papa! Draußen ist es kalt. Ich bin ein Bär. Mein Kalorienbedarf ist momentan höher als sonst, ich muss ja mehr heizen.“
Klar denke ich. Wenn Mausbär mehr heizen muss, bedeutet dass, dass er die Heizung auf Stufe Fünf dreht. Bevor ich das vernünftig in Argumente verpacken kann, fängt Mausbär mit seiner Tirade an.
„Ich habe H.u.n.g.e.r. Verstehst Du, Papa? Ich muss etwas essen! Du bist ein Rabenvater …“ und so weiter und so weiter.
Ich schalte auf Durchzug. Aber Mausbär fügt noch etwas hinzu: „Dazu hat bestimmt dieser Wilde da auch was zu sagen, frag mal Teresa!“
Verblüfft schau ich das Kulturkätzchen an.
„Das Stimmt Papa! Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben, sagt auch Oscar Wilde!“, rezitiert Teresa.
Ich schlucke.
„Ey, das war ja auch so ein krasser Lebemann wie ich!“, schreit Mausbär.
Ich stehe auf und gehe in die Küche – zum Honigschrank.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: