Die Kuschelbande und der Heilige Gral -11-

November 4, 2010

Wie in „Alice im Wunderland“ übernimmt auch bei der Suche nach dem Gral ein weisses Kaninchen die Führung – niemand anderes als der Hypnotic Rabbit. Happy übernimmt die Führung der Gruppe und springt in den Brunnenschacht. Werden die anderen Kinder auf die gleiche Weise folgen? Wer ist der mysteriöse Jüngling mit dem Geweih?

Mausbär schaut Rocky spöttisch an. Das Höhlenäffchen blickt abwechselnd in den Brunnenschacht, zu Mausbär und dann zu Teresa. Dann schluckt Rocky und macht einen zögerlichen Hüpfer in den Schacht.
Mausbär sieht die Sorgen in Teresas Gesicht.
„Achwas Teresa! Mach dir keine Sorgen! Wir sind Kuscheltiere!“, sagt der Junge aufmunternd.
„Also gut“, sagt Teresa und macht einen Satz vom Boden vor dem Brunnen ins Ungewisse.
Mausbär schaut sich um und wartet etwas, zählt innerlich bis 21, naja eigentlich nur bis 5 weil 5 cool ist und ihn an die Beiträge von Tanz-Dich-frei erinnert.
Dann hüpft er in die Luft, umfasst seine Knie mit den Tatzen und stürzt Richtung Brunnenschacht.
Im Flug schreit Mausbär „Aaaaaaaarschbombeeeeeeeee!“ und verschwindet im Brunnenschacht.

Zu dieser Zeit, irgendwo ganz anders:

Auf dem Display eines Computers ist die schematische Karte Englands abgebildet.Irgendwo im Süden Englands pulsiert ein roter Punkt.
Plötzlich verschwindet der Punkt. Ein akustisches Signal macht den Operator vor dem Monitor auf das Verschwinden aufmerksam.
Überrascht checkt der Mann die Anlage. Alles funktioniert einwandfrei.
Schweißperlen entstehen auf der Stirn des Operators. Der Mann schaut über seine rechte Schulter und sucht seinen Vorgesetzten.
Der Offizier in blauer Uniform steht bereits hinter dem Operator, hat also alles bereits mitbekommen.
„Vielleicht ist nur der Sender im Iphone ausgefallen. Die Lage könnte aber ernst sein. Schicken sie Bruce und Chuck nach Glastonbury!“
Der Operator nickt und greift zum Telefonörer.

Zurück in Glastonbury:

Mausbär stürzt (zu seinem eigenen Entsetzen) im Schneckentempo nach unten. Grummelig streckt er sich aus und verschränkt die Arme im Nacken. Das Iphone in seiner Umhängetasche hat jetzt keine Verbindung mehr zum Mobilfunknetz, ebenso hat der winzige Sender im Gehäuse des Iphone die Satellitenverbindung verloren.
Um sich die Zeit zu vertreiben, beginnt Mausbär zu chillen. Dieser seltsame Schacht und das grünliche Leuchten interessieren Mausbär übehaupt nicht. „Uncool“, dachte Mausbär und kramte in seiner Tasche nach seinem Lindenblütenhonig.
Nach einem großen Schluck Honig entspannte sich Mausbär völlig und begann in einen süßen Dämmerzustand zu versinken.
Erst der sanfte Druck an seiner Rückseite weckte Mausbär. Verschlafen kam Mausbär auf die Beine und staunte nicht schlecht. Er war auf dem grünleuchtenden Grund des Brunnens angekommen.
Mausbär entdeckte den Fremden sofort. Der halbnackte Typ mit dem langen Haar und dem Geweih gefiel ihm nicht so recht. Das war bestimmt kein Lebemann!
„Hallo Leute!“, begrüßte Happy fröhlich Mausbär und die Anderen.
„Ssssaut mal wen isss hier getroffen hab! Der isss voll cool. Gleisss zeigt er mir, wo die Mörrrssen wachsssen tun … alssso von unten!“, sagt Happy freudestrahlend.
Teresa legt den Kopf schräg und taxiert den Jüngling. Dann nickt das Kätzchen langsam.
„Möchtest Du uns zuerst nicht mit Gwynn ap Nudd bekannt machen?“, schnurrte Teresa und schaute den Jüngling prüfend an. Auf dem Gesicht von Gwynn ap Nudd zeigte sich keine Regung.
Dafür weiteten sich Happys Augen und der Hypnotic Rabbit trippelte unruhig vom einem Beinchen auf das Andere.

Wird fortgesetzt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: