Trink heute keinen 85er Beaujolais und fahre heute auch nicht Phaeton!

Oktober 11, 2010

Uwe Barschel, ehemaliger CDU Politiker und Ministerpräsident von Schleswig Holstein. Verstarb am 11.10.1987 im Genfer Hotel Beau-Rivage. Vermutlich handelte es sich um Selbstmord.
Jörg Haider, ehemaliger FPÖ Politiker und Landeshauptmann von Kärnten. Verstarb am 11.10.2008 in seinem VW Phaeton auf einer Straße in der Nähe von Klagenfurt. Es handelte sich laut Gutachten um einen banalen Verkehrsunfall
.

Mausbär sitzt auf seinem Stuhl und hat ein Handtuch über den Kopf geworfen. Plötzlich hebt er seine Hände und stößt unverständliches Gemurmel aus. Ich dachte, er schläft.
Irritiert schaue ich zu Rocky. Der zuckt nur mit den Schultern und meint „Der iss`heute sson den gannsssen Tag sso.“ Damit ist die Sache für Rocky erledigt, er widmet sich wieder seinem Taschenrechner.
Ich schaue zu Mausbär. Das Gemurmele wird lauter, aber nicht wirklich verständlicher.
Dann erhebt Mausbär die Stimme und sagt zum ersten Mal einen verständlichen Satz.
„Trinke heute keinen 85er Beaujolais!“, dann verfällt er wieder in sein unverständliches Kauderwelsch und selbst Rocky ist jetzt genervt, lässt den Rechner sinken und hält sich die Ohren zu.
Ich weiß überhaupt nicht, was die Aktion soll. Generell trinke ich keinen Wein und 85er Beaujolais habe ich wahrscheinlich noch nie getrunken. Folglich ist die Wahrscheinlichkeit relativ gering, daß ich ausgerechnet heute diesen Wein trinken werde.
Aber die Show scheint weiter zu gehen und ich bleibe gelassen sitzen, lasse mein Sudoko ruhen.
„Fahre heute auch nicht nach Genf, oder nach Klagenfurt … schon gar nicht mit einem VW Phaeton.“
Ich habe keine Ahnung was ich mit dieser kryptischen Botschaft anfangen soll. Mausbär verfällt wieder in seine Mischung aus Gemurmele und Singsang. Dann plötzlich schreit er wie am Spieß und reißt sich das Handtuch vom Kopf.
Rocky kramt erbost in seinem Strandkorb, fördert eine reichlich braune Babybanana zu Tage und wirft sie nach Mausbär, verfehlt ihn aber knapp.
So, als wenn nichts gewesen wäre, schaut Mausbär mich an und blinzelt. „Hallo Papa!“
Ich runzele den Stirn und frage Mausbär, was die Show gerade eben sollte.
Mausbär zuckt mit den Schultern und meint „Papa, ich bin ein Medium! Ich habe keine Ahnung, was ich eben gesagt habe!“
Ich nicke. Natürlich. Warum bin ich nur nicht auf diese absolut schlüssige Erklärung gekommen?
Mausbär zieht seine Schlafmaske von der Stirn herunter und geht „offline“, stellt sich schlafend.
Rocky hat wieder seine Arbeit am Taschenrechner aufgenommen und tippt manisch Zahlenkolonnen ein.
Es wird stiller im Wohnzimmer. Hinter mir höre ich ein leises Seufzen und Teresa lässt sich auf die Sitzfläche des Sofas gleiten.
Erst gähnt das Kätzchen beherzt und dann reckt es sich genüsslich. „Du hast keine Ahnung, worauf Mausbär hinauswollte, nicht wahr?“ Sagt Teresa mit ihrer melodische Stimme.
Ich schüttele den Kopf.
„Der Schlüssel ist das Wort heute. Mausbär spielt auf zwei Ereignisse an, die sich in der Vergangenheit just heute, am 11.Oktober zugetragen haben!“
Ich nicke. Diese Möglichkeit hatte ich schon überdacht, aber mir fällt zu diesem Datum nichts ein. Das sage ich der Katze auch.
„Denk doch mal über den Phaeton nach. Ein Auto mit den besten Crashtest Ergebnissen. Vor zwei Jahren gingen Fotos von einem vollständig zerstörten Phaeton durch die Medien.“
Ich nicke. Daran kann ich mich tatsächlich erinnern. Es war das Wrack des Dienstwagens von Jörg Haider, einem östereichischen Politikers. Die Sache hatte mich an den Untergang der Titanic erinnert. Ein Meisterwerk der Technik, dem eine Banalität zum Opfer wurde. Bei der Titanic ein Eisberg, bei Haiders Phaeton ein Rohr.
Bei den Bildern musste ich damals an den zerstörten Mercedes von Lady Di denken. Ein ebenso bedauerlicher Unfall.
„Pssst, Papa! Kleiner Tipp am Rande: Hotel Beau-Rivage!“, flüstert Mausbär – der eigentlich offline ist.
In diesem Moment fällt bei mir der Groschen.
„Mausbär meint den mysteriösen Todesfall von Uwe Barschel!“, sage ich.
„Richtigggggg!“, ruft der offline Bär, der eigentlich sogar sehr online ist.
Teresa schnurrt zufrieden vor sich hin. Ich vermute, daß der eigentliche Drahtzieher dieser Seance ein Vertreter der Gattung Felis silvestris catus ist. Der Performer hatte wahrscheinlich nur Spaß an der Show.
„Die Barschel Sache war auch an einem 10.Oktober?“, frage ich Teresa. Diese Information war mir nämlich vollkommen entfallen.
Teresa nickt. „Beides geschah an einem 10. Oktober im Zeichen der Waage.“
Ich nicke ebenfalls. Beide Todesfälle hatte ein Nimbus des Mysteriösen umgeben.
„Anders als damals bei Barschel war die Sache für die Medien bei Haider ja von Anfang an angeblich klar.“, füht Teresa hinzu.
„Aber im Intanet ssiehts gansss andersss aus. Die Forn sin´voll mit Verschwörungssssssstuff über den Verkeahsunfall.“, meldet sich jetzt auch Rocky zu Wort.
Das wusste ich. Damals habe ich quasi in Echtzeit das Wachsen der Datenmengen zum Unfall mitbeobachtet, weil mich Heiders Tod berührt hatte.
„Für meinen Geschmack gab es zu schnell zu viele hochoffizielle Gutachten die alles augenscheinlich wasserdicht gemacht haben. Bei einem Verkehrsunfall gibt es doch immer auch ungeklärte Punkte. Nur dort nicht.“, sagt Teresa nachdenklich.
„Und dann wurde eine Schmutzkampagne gestartet. Obwohl verheiratet, soll er vorher in einer Schwulenbar gewesen und dann alkholisiert losgefahren sein.“, denke ich laut nach.
„Iss`doch klar Papa. Märtyrer sind ssslessst. Dessshalb musss man mit viel viel Dreck werfen tun!“, flüstert Rocky fast.
„Bei Uwe Barschel ist ja auch nicht alles so ganz glatt. Es gibt ja genug merkwürdige Fakten. Medikamente die Barschel sonst nicht genommen hat, fehlende Packungen von denselben, rätselhafte Chemikalien in Handtüchern mit denen man Medikamente über die Haut verabreichen kann. Und immer wieder Gerüchte um angebliche gute Kontakte in die DDR und Waffengeschäfte mit dem Iran.“, sagt Teresa und legt den Kopf auf die Pfoten.
„Essss gibt auch die Aussage von einem ehemaligen Mossssad Mann, dass es ein geplanter Mord war!“
Ich nicke. Auch davon habe ich gehört. Aber Niemanden interessiert das mehr.
In diesem Moment kommt Happy ins Wohnzimmer gehoppelt.
„Isss hab eusss sugehört. Dasss sinn ja volll slimme Sachen. Genau wie das mit Kennedy!“
Die Morde und Todesfälle an Prominenten und Politikern sind schon spannend. Jeder wird zum Ermittler.
In diesem Moment reißt sich Mausbär die Schlafmaske von den Augen.
„Ich habs, Leute!“
Rocky, ich, Teresa und Happy schauen uns verwirrt an.
„Wir bauen eine Zeitmaschine und reisen einfach zurück in der Zeit! Zuerst nach Dallas, dann nach Genf und dann nach Klagenfurt! Dann wissen wir, was passiert ist!“, ruft Mausbär überschwänglich.
„Genau und wir kriegen raus, wer das Lindbergh-Baby entführt hat. Und wer Jack the Ripper wirklich war!“, sagt Rocky staubtrocken.
„Mausbär … Stephen Hawking hat doch erklärt, daß man dazu eine unglaublich starke Energiequelle benötigt!“, erklärt Teresa.
Aber unabhängig von der nur hypothetischen, technischen Möglichkeit, wäre das wohl die einzige Möglichkeit, um herauszufinden, was damals wirklich passierte.
Mausbär zuckt mit den Schultern. „Na und? Wozu gibts denn Dampfmaschinen? Die haben Power!“, sagt Mausbär trotzig.
Ich muss lächeln.
„Dasss kommt davon, wenn Mausssbär Papasss Notissssen lesen tut.“
Eigentlich müsste ich jetzt sauer sein, aber irgendwie freut es mich, daß Mausbär meine Notizen gelesen und verstanden hat. Bis jetzt hatte ich gedacht, daß Mausi gar nicht liest.
Teresa seufzt. „Mausbär – das nennt man Steampunk.“
„Punk? Punk ist cool! Einstürzende Neubauten und so, ne?“
Rocky schaltet den Taschenrechner aus und sagt „Fuck sssse syssssstem, abba mit Dampf!“
Ich schaue Mausbär an, was der kleine Bär auch merkt.
„Ja, Papaaa?“, fragt er.
„Ach, ich frage mich gerade nur, ob sich diese Seancen mit dem Handtuch auf dem Kopf in Zukunft wiederholen werden.“
Blitzschnell blickt Mausbär in Teresas Richtung und dann zu mir. „Sea-was? Kenn ich nicht. Krieg ich jetzt Honig?“
Irgendwie muss ich gerade an Daniela Katzenberger denken. Wie war noch ihr selbstgewählter Wahlspruch? Sei Schlau, stell dich dumm! Nachtigall, ich höre dich!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: